Wo unser Bier entsteht Die Brauerei

13 hauseigene Biere - 400 Plätze im Biergarten - 59 Events

Google+ Facebook

Von der Wäscherei zum Havelbräu Geschichte

Die Idee
1984
Erste Gespräche mit dem Bezirksamt
Spandau über mögliche Standorte
Beginn der Bauarbeiten
1992
Begleitet durch unser Architektenbüro und
der Denkmalpflege
Der erste Sud und Eröffnung
1994
Am 27.10.1994 wurde die Brauanlage offiziell in Betrieb genommen und der erste offizielle Sud gebraut
Am 01.12.1994 wurden die Tore für die Spandauer geöffnet
Jahrtausendwechsel
2000
Große Silvester-Gala mit großem Höhenfeuerwerk
Umbau Biergarten
2003
Der gemütliche Biergarten an der Havelseite wurde umgestaltet
15 Jahre Brauhaus
2009
Umtrunk mit 1.500 geladenen Gästen
Unser beliebtestes Essen
2010
122.423 verkaufte Schweinshaxen
Zertifizierung Brauhaus in Spandau
2012
Die Gaststätte und das Hotel wurden nach ISO 9001 vom TÜV zertifiziert
7285 offene Tage
2014
In 20 Jahren ist Weihnachten der einzige geschlossene Tag im Jahr

Historisches
Der rote Backsteinbau mit dem romantisch anmutenden Fensterbögen, einst nahe der 1959 abgerissenen Garnisonskirche gelegen, war an der Stelle eines dem Ravelin „Schweinekopf“ vorgelagerten Außenwerks der Zitadelle erbaut worden.

Er diente ab 1880 als „Heeresdampfwäscherei“ der damaligen Garnison Spandau. Zum Gebäudekomplex gehörte – dem Heimatforscher, Jürgen Grothe zufolge – ab 1886 ein Wasserturm mit Kesselhaus (heute Eingangsbereich und Veranstaltungsraum). Um 1907 wurde die Anlage um ein Wäschemagazin ergänzt. Eine Heeresbäckerei und das Proviantamt lagen einst in Nachbarschaft der Heeresdampfwäscherei. Im zweiten Weltkrieg wurde das Hauptgebäude durch eine Fliegerbombe zum größten Teil zerstört. Für wenige Jahre nach dem Krieg wurden die Anlagen noch als Großwäscherei genutzt. Später dann von Gewerbetreibenden zu unterschiedlichen Zwecken.

Neubeginn
Im Rahmen der Altstadtsanierung wurde 1993 beschlossen, das Quartier am Oranienburger Tor / Altes Waschhaus neu zu gestalten. Mit dem Bau der Kindertagesstätte am Oranienburger Tor begann die Sanierung. Die Neugestaltung des Wröhmännerparks war in Vorbereitung.

Den Vorstellungen des Bezirkes Spandau, vertreten durch den damaligen Baustadtrat, K. Jungclaus, kam das Bewerberquartett mit dem Konzept einer Gasthausbrauerei sehr entgegen.

Die Eigentümerin des Grundstücks, die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GSW, der Stadtentwicklungsausschuss der BVV und die Gesellschafter der inzwischen gegründeten Brauhaus in Spandau GmbH einigten sich, die Gasthausbrauerei zu bauen. In enger Zusammenarbeit mit der GSW und dem Architektenteam „bauart“ wurden die Pläne, trotz großer technischer Probleme und unter Einhaltung der Auflagen der Baubehörde, termingerecht realisiert.
Das Richtfest wurde am 17. Oktober 1994, die Eröffnung am 01. Dezember 1994 gefeiert. Bereits einen Tag später nahm das Publikum begeistert Besitz von Sud- und Kesselhaus.

Das Brauhaus
Seit 1994 Brauhaus in Spandau – eine spannungsreiche Erfolgsgeschichte. Heute ist das Brauhaus die einzige Braustätte in Spandau. Der Bierausstoß beträgt ca. 1900 hl per anno. Es werden im Jahresrhythmus 12 regionale Bierspezialitäten gebraut. Das beliebte Havelbräu wird ganzjährig angeboten.
Was nüchterne Zahlen allein nicht ausdrücken können: Wirtschaftliche Veränderungen, der Fall der Berliner Mauer, veränderte Besucherströme, neue große Einkaufscenter haben viel Neues gebracht. Etwas aber ist konstant geblieben: Die Treue der Besucher des Brauhauses und der Stolz der Spandauer auf „ihr Brauhaus“.

Weiter so – und ein Prosit mit einem frisch gebrauten Havelbräu aus dem Brauhaus in Spandau.